MB Kern Landhausberatung
Willkommen im LandhausLandhaus suchenLandhaus findenLandhaus bewertenLandhaus bewirtschaftenPreiseKontaktLandhausblog
 

Montag, 28. Juli 2014

Schornsteinsanierung aus der Neuererbewegung




Vorgefundene Schlote bleiben selten unbequengelt. Oft findet sich der Neubesitzer bedrängt vom Schwarzen Mann, der nun vehement die Nachrüstungen fordert, welche er beim Vorbesitzer jahrelang nicht durchsetzen konnte oder wollte.
Bei Festbrennstoffen ist die Rauchgasführung mit hohen Temperaturen beansprucht. Oft ist der überkommende Auspuff mit einer narbigen Innenwand, viel zu weitem Querschnitt und fehlender Abdeckung geschlagen, kommt noch die Versottung dazu wird streng der Neubau gefordert.
Wenn der Schornstein zudem verspringt und es keine gängige Saniermethode gibt, ist bald ganz Schlotland in der Gewalt der Systemschornsteine gefangen.
Ganz Schlotland?
Nein, ein widerständiges Verfahren gibt es. Ein Mann ist auf der Mission, solch unsanierbare Fälle zu sanieren. Mit dem Rüttelpressverfahren, eine Methode, die den Rekonstruktionsbemühungen zur Erfüllung der Hauptaufgabe zum Ende der DDR entwickelt und erprobt wurde.
Kurzfassung: Hohler Metallzylinder mit Minirüttler wird über die Dachöffnung auf den Schlotgrund herunter gelassen. Dann wird der Feuerbeton, eine spezielle Mischung aus Bims, Sand, Zement und Wasserglas, in den Schornstein geschüttet. Bei starken Versprüngen, die den Sichtkontakt mit der Sonde stören, müssen Füllöffnungen auf der Strecke angebracht sein.
Nun wird ununterbrochen die rasch härtende Masse verschüttet, die rüttelnde Sonde wird gleichmässig hoch gezogen und verdichtet den Mörtel. Der alte Schlot dient als Schalung, durch die Rauigkeit und Fehlstellen in der Innenwand verbindet sich die neue Betonschale auf das Innigste mit ihr. Die neuen Anschlüsse werden eingebohrt und mit verlängerten Anschlussmanschetten versorgt.
Die neu entstehende Zugöffnung hat einen idealrunden Querschnitt, ist glatt und säurebeständig. Kommt nun noch eine Zugbedeckung dazu, sind die nächsten hundert Jahre Holzheizung gesichert.
Energiesparend, günstig und schmutzarm-  so richtig  altmodisch...

Labels:

1 Kommentare:

Am/um 16. September 2014 um 08:01 , Blogger Connie meinte...

Haben Sie vielleicht die Kontaktdaten des Rüttlers für mich?

Viele Grüsse,

C. Müller-Gödecke, Gribow

 

Kommentar posten

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite