MB Kern Landhausberatung
Willkommen im LandhausLandhaus suchenLandhaus findenLandhaus bewertenLandhaus bewirtschaftenPreiseKontaktLandhausblog
 

Samstag, 9. November 2013

Ohne Makler leben

Nun mag es Häuser, gar ganze Gegenden geben, wo auch der Makler trockenes Brot zu kauen hat. Wo es schwer ist, zwei Parteien für einen Vertrag aufzutreiben und die Immobilie nur noch als Last und Schandfleck benannt wird.
Doch in der erdrückenden Mehrzahl der Hausvermittlungen ist der Makler ein gar unnötiges Übel und längst fällig für eine schlichte Selbstbefragung: Was habe ich den Mitmenschen Gutes getan, wo konnte ich in meinem Beruf Fehlentscheidungen verhindern und Gefahren für den Erwerber erkennen und bannen?
Die Antwort muss oft genug lauten: Ich habe mich noch nicht einmal darum bemüht! Falls ich etwas über das Haus gewusst habe, dann war dies die Höhe meiner Provision...
Aber: auch für solche Einsichten fehlt es den meisten Geschäftsanbahnern an Selbstreflektion. Für eine sachkundige Erklärung des Kaufgegenstandes, der Beratung über die Möglichkeiten zur Sanierung, den aktuellen EnEV-Anforderungen und den Hinweisen auf die Hausgeschichte fehlen Interesse und damit auch Kenntnisse.
Sorgfaltspflicht, ehrlicher Kaufmann, Interessen beider Seiten abwägen? Nicht da!
Zwar wäre dies die Mindestflughöhe für die Begleitung eines Kaufes, der für den Käufer  oft einmalig im Leben ist und von großer Wirkung auf seinen weiteren Lebenslauf.
Stattdessen werden für die nicht erbrachte Leistung von dem Nichtempfänger die Bezahlung verlangt, derweil der Beauftrager und Nutzer nichts bezahlen braucht.
Die verkehrte Welt der Leistungsgesellschaft!
Die Krone der Hilflosigkeit sind dabei die Verkäufer, die einen Makler beauftragen, aber selbst durch das Haus führen und die Unterlagen bereit stellen und beim Amt nachfragen... Wieso verteuern Sie ihr Haus so unnötig durch die Heranziehung eines Grüssonkels, der nur  auf der Rechnung auftaucht??
Da hilft es nur, als Käufer mit sachlichen Argumenten den Gegenstand zu  prüfen, einen vertretbaren Preis anzubieten und die Zahlung der Maklerprovision abzulehnen.
Verhandeln Sie!

Labels:

1 Kommentare:

Am/um 15. August 2020 um 04:12 , Anonymous Anonym meinte...

Gut gesprochen

 

Kommentar posten

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite