MB Kern Landhausberatung
Willkommen im LandhausLandhaus suchenLandhaus findenLandhaus bewertenLandhaus bewirtschaftenPreiseKontaktLandhausblog
 

Sonntag, 29. September 2013

Abrisskosten

Vielfältig ist die Erscheinungsform des Nebengebäudes, welches beim Erwerb im Gelände angetroffen wird. Oft schon dem Gesetz der Schwerkraft unterworfen, gern durch Zellteilung entstanden und zugleich ein Sediment verschiedener Materialien sowie Zeugnis der gut gemeinten Heimwerkelei. Auch wenn vereinzelt wertvolle Türen oder Oberlichter dort entdeckt wurden, die wieder an ihren Platz im Wohnhaus zurück geleitet werden konnten: in fast allen Fällen sind diese Gebilde unpraktisch und die Kosten kein Spiel. Denn selbst gutwillige Neusiedler, welche überraschend der Geflügelzucht oder dem Tabakanbau zuneigen, werden einen neuen Stall allemal den vernutzen und zugemüllten Quadern vorziehen.
Kurz Luft holen und den Aufwand für Rückbau und Entsorgung peilen.
Von den Dächern grinsen die ersten Altlasten: Die Teerpappe samt Bretterschalung. Gut, wenn eine  Unterbahn gelegt wurde, die sich als Trennschicht beweisen kann. Oft  wurde spätesten bei der Reparatur der Teer direkt auf das Dach gebracht und so der Pappbelag bis in den Sonderabfallcontainer mit dem Holz vereint. Hier im Bild noch der Klassiker: Der Reparaturen müde wurde lieber noch eine Dachebene montiert, die als belastete Faserzementplatten umso schneller das Futter aus dem Geldbeutel zerren.
Je nach Landkreis werden Gebühren bei Teerpappe um 300 €/t und Asbest 150€/t fällig, da ist die Demontage, Trennung und Anlieferung natürlich nicht dabei. Pro 10 qm sind je 150 bis 250 kg Anfall zu kalkulieren, es läppert sich schnell gewaltig.
Wer nun noch den Arbeitsaufwand selbst frohgemut schultern möchte und nach dem Dach die mit Bauschaum abgedichteten Ritzen, Behältersammlungen unbekannten Inhaltes und unlösbar verschraubte Wandbehangsplatten erblickt wird verstehen: diese gesamten Kosten müssen beim Grundstückskauf tapfer vom Kaufpreis abgezogen werden.
Wahlweise auch als Schweigegeld von der Maklergebühr, wenn der feine Herr Vermittler keine Ahnung von diesen Dingen haben will, sondern nur als Kavalier kassiert und schweigt.

Labels:

0 Kommentare:

Kommentar posten

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite