MB Kern Landhausberatung
Willkommen im LandhausLandhaus suchenLandhaus findenLandhaus bewertenLandhaus bewirtschaftenPreiseKontaktLandhausblog
 

Mittwoch, 10. August 2016

Windelboden bewahren?



Die Erbauer dieser Deckenkonstruktion waren Bauern und haben mit den vorhandenen Materialien aus der Umgebung etwas Dauerhaftes errichtet. Das Bauteil funktioniert über Jahrhunderte, ist mit einfachen Mitteln selbst zu reparieren und am Abend aller Tage wird der Lehm über den Acker verteilt samt unserer Asche und die Staken erwärmen das Abschiedsfest. Der Zimmermann stellte die Holzkonstruktion, den Rest erledigte der Bauer selbst und alle, die schon oder noch die Finger krümmen konnten.
Eigentlich der feuchte Traum aller Kopflastigen, welche die Nachhaltigkeit, das lokale Prinzip samt sozialem Konstrukt an Schreibtischen erst erfunden haben.
Nach 200 Jahren sitzt nun nicht mehr jeder Strohhalm, aber wenn die kritischen Stellen der Stakenauflage im Balkensplintholz schadenfrei sind, kann die Decke gern bestehen bleiben. Alle losen Teile abnehmen und mit Lehm neu verputzen, die Balken bürsten und weiter geht`s: wenn es denn in der alten Stallnutzung verbleibt. Die Staken verkeilen die Deckenbalken und bilden so ein Bauteil, der Lehm sorgt für Trittschall und Brandschutz.
Aber wenn es eine Wohnnutzung wird ist die Decke mit einem Dielenbelag vor dem Belaufen zu schützen, dieses verlangt wiederum ein Ausgleichen der historischen Setzungen auf eine Höhe.
Dann sind die Durchlaufhöhen mit den heutigen Hutträgern schwer zu synchronisieren, aber am Balkengerüst kann nichts geschraubt werden. Es bleibt das sachte Tieferlegen der Fussböden und das Entfernen des Windelbodens und Neuaufbau über der Balkenlage. In diesem Falle ist die Funktion des alten Bodens neu zu installieren: feste Scheibe, Schall-und Brandschutz.
Ein starkes Verlangen besteht bei Neubewohnern nach der Sichtbarkeit der (überputzten) Deckenbalken. Hier wäre die Lage des Windelbodens zu prüfen und es muss klar sein, das der entstehende Spalt an den Deckenbalken nie mehr sicher gegen feinste Staubsandrieselungen zu dichten sein wird. Oft sind die Ansichten dann auch gar nicht attraktiv, weil der Mangel viele Wohnbauten in deutschen Landen begleitet hat.

Labels:

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite