MB Kern Landhausberatung
Willkommen im LandhausLandhaus suchenLandhaus findenLandhaus bewertenLandhaus bewirtschaftenPreiseKontaktLandhausblog
 

Dienstag, 23. Dezember 2008

Auf die Nüsse


Kein Eigenschaftswort zur Selbstbeschreibung scheint so beliebt wie "kreativ" (nach open minded, Sinn für alles Schöne und ähnlichen Hinguckern). Also mit der ganz grossen Kelle aus dem Vollen "schöpfen" und so den bisher als Schöpfer verdächtigten Kindermärchenonkel endgültig ins Buch verbannen.
Hier meine Weissagung: Greif zum Baum, wenn Du in die Zukunft wirken musst und eine lebenswerte Ecke schöpfen magst. Wähle dazu einen Profiteur des kommenden milden Klimas, setze auf den Nussbaum.
Um einen Hof zu beherrschen, drängt sich die Echte Walnuss mit all ihren guten Eigenschaften auf. Als Einwanderer aus den türkischen Tälern wurde sie als griechische oder persische Nuss bezeichnet, der Teutsche hatte für alles Fremde den Oberbegriff "welsch" parat, was sich zum irritierenden "Wal" abnutzte.
Wenn die intensivgrünen Blätter sich zeigen, ist endgültig Mai und Sommernähe heran. Der Baum ist frohwüchsig, beschattet grosse Flächen zuverlässig und sein Blätterwurf zeigt den ersten Frost an. Obacht: Die Grösse und Qualität der Nüsse ist je nach Varietät sehr verschieden! Also genehme Nüsse selbst ziehen und hochpäppeln ist der langwierige aber sichere Weg, auch sollte der Baum nach 10 Jahren in Form geschnitten sein. Dabei den abweichenden Saftstrom beachten: nur im August beschneiden, sonst schliessen sich die nässenden Wunden sehr schlecht. Nach 12 bis 15 Jahren zeigen sich die Früchte und der Ruhm und die Freude nehmen kein Ende.
Wer sein Schöpfertum in grosse Schuhe packen will, kann durch die Aufforstung grosser Flächen mit diesem Edelholz ein Namensschild im Gasthof erwerben. Nussholz bleibt begehrt als Gewehrschaft und dessen Ersatz, dem Schaltknüppel in der mit Nusswurzelfurnier tapezierten Motorkutsche. Ja und natürlich jede Menge Nüsse bis dahin. In kaum 80 Jahren schlagen sich alle vor den Kopf und sagen: Hätt ich man...damals...
Da jedoch niemand mit unzumutbarer Bückarbeit seine Butter verdienen muss, wird es auch nächste Weihnacht gebleichte Nüsse aus China und Kirgisien geben.
(Ja, auf dem Foto sind Haselnüsse, schon klar. Begründungspunkte: Weihnachten, Märchen)

Labels:

0 Kommentare:

Kommentar posten

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite